SDG 12

Nachhaltiger Konsum und Produktion

Die Weltbevölkerung konsumiert gegenwärtig mehr Ressourcen als die Ökosysteme bereitstellen können.

Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen

SDG 12 fordert eine Umstellung auf Nachhaltigen Konsum und Produktion und umfasst Ziele zu einer effizienteren Nutzung von natürlichen Ressourcen, umweltverträglichem Umgang mit Chemikalien und allen Abfälle, der Verminderung von Abfällen und Nahrungsmittelverschwendungen, der Berichterstattung über Nachhaltigkeitsinformationen durch Unternehmen und Förderung von Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung und von Nachhaltigkeitskriterien im öffentlichen Beschaffungswesen sowie die Reduzierung von ineffizienter Subventionierung fossiler Brennstoffe. Je nachdem, welche Indikatoren zur Fortschrittsmessung herangezogen werden, wird die Zielerreichung eines nachhaltigeren Deutschlands bis 2030 unterschiedlich bewertet. Die Fortschrittsberechnung der offiziellen Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie umfasst 4 Indikatoren und die von 2030Watch erweiterte Indikatorenliste umfasst 5 Indikatoren.

SDG-Ziel für 2030 erreicht zu:
0%100%

Wie wird der Fortschritt berechnet?

Der Fortschritt bezieht sich auf das definierte Ziel für das Jahr 2030. Der offizielle Fortschritt wird mit einem Mittelwert von allen offiziellen Indikatorenwerten pro jeweiligem SDG berechnet. Der Fortschritt auf der Seite von 2030Watch wird über den Mittelwert der jeweiligen erweiterten Indikatorenliste berechnet: also alle berechenbaren offiziellen Indikatoren plus neue 2030Watch Indikatoren (um Dopplungen zu vermeiden, werden Indikatoren mit modifizierten Zielwert nur einmal berechnet).

Deutsche Nachhaltigkeits­strategie

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie umfasst 4 Indikatoren und misst vor allen Dingen die marktbedingte Komponente der Anzahl von Umweltprodukten, Unternehmensregistrierungen und dem Energieverbrauch bezogen auf Konsum. Auf dieser Grundlage würde sich folgender Fortschritt bei diesem Nachhaltigkeitsziel berechnen:

5 %

2030Watch

2030Watch schlägt eine erweiterte Indikatorenliste vor. Die erweiterte Indikatorenliste beinhaltet 1 offiziellen Indikator und 3 ergänzende Indikatoren, um insbesondere auf überflüssige Konsum- und Produktionsmuster hinzuweisen und hervorzuheben, dass Deutschland als Industrieland einen unverhältnismäßigen großen ökologischen Fußabdruck hinsichtich der globalen Ökosysteme hat. Aus diesem ergänzenden Indikatorenset würde sich folgender Fortschritt bei diesem Nachhaltigkeitsziel berechnen:

7 %

2030Watch in aller Kürze

Was?

Wir diskutieren anhand von Indikatoren, wie ambitioniert Deutschland die Agenda 2030 umsetzt.

Warum?

Die Nachhaltigkeitsdebatte in Deutschland muss kritischer werden.

Wie?

Unsere Indikatoren zeigen fehlende Themen, bessere Zielwerte und damit mehr Verantwortung.