SDG 5 – Geschlechtergleicheit

Gendergap im Renteneinkommen (Rentner über 65)

Der Indikator misst den Geschlechterunterschied im Renteneinkommen (Rentner*innen über 65).

Kategorie 2030Watch Indikator
IST (2015)45,7 %
SOLL (2030)0,0 %
Ausgangswert Berechnung (2013)47,7 %
2030-Ziel erreicht zu4 %

Bis 2030 sollte es keinen geschlechterbezogenen Unterschied im Renteneinkommen geben.

Wie steht Deutschland im Vergleich zu EU/OECD Ländern?

Datenquelle: Eurostat

Wie hat sich der Indikator in Deutschland über die Zeit verändert?

Datenquelle: Eurostat

Weitere Informationen zu diesem Indikator

Beschreibung

Der Gender Pension Gap wird definiert als die prozentuale Differenz der durchschnittlichen persönlichen eigenen Alterssicherungseinkommen aller betrachteten Frauen zu den durchschnittlichen persönlichen eigenen Alterssicherungseinkommen der entsprechenden Gruppe der Männer. In den persönlichen eigenen Alterssicherungseinkommen sind nicht nur die Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung enthalten, sondern auch die aus der betrieblichen Altersversorgung und einer privaten Lebensversicherung. Nicht mit einbezogen werden jedoch Einkommen aus Hinterbliebenenrenten. Der Gender Pension Gap ist meist wesentlich höher als der Gender Pay Gap, da sich hier die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern und die Erwerbsbeteiligung über das gesamte Erwerbsleben summieren und daher aktuell auch die Einkommensdifferenzen der letzten rund 50 Jahre einfliessen (Beschreibung Wikipedia).

Zielwert

SDG 5 strebt die Gleichstellung der Geschlechter in ökonomischer, politischer und sozialer Hinsicht an. Die Indikatoren und Zielwerte für dieses SDG sollten daher diese Gleichstellung wiederspiegeln. Um die größere Altersarmut von Frauen zu beseitigen, sollte der Gendergap der Rente bei 0 liegen.

Ausgangswert (Fortschrittsberechnung)

Es ist kein Ausgangswert gesetz. Als Ausgangswert zur Fortschrittsberechnung hat 2030Watch den Wert für das Basisjahr 2013, wie in der Studie hierzu, genommen.

Kategorie

Neuer Indikator: 2030Watch wählt diesen Indikator als einen zentralen Aspekt in der Diskussion zur Geschlechtergerechtigkeit, denn bis heute unterscheiden sich in den meisten Ländern das Alterseinkommen von Frauen und Männern deutlich. Und wird geprägt von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die die Grundlage für gemeinsame Entscheidungen in der Partnerschaft sowie von persönlichen Wünschen bilden.

Methodik

Hier erfährst du mehr darüber wie Indikatoren berechnet und in Kategorien eingeteilt werden.

Indikator-Details

Kategorie 2030Watch Indikator
Zielwert/SOLL
(2030)
0,0 %
Aktueller Wert/­IST
(2015)
45,7 %
Ausgangswert Fortschritts­berechnung
(2013)
47,7 %
Nutzungs­bedingungenhttps://ec.europa.eu/eurostat/about/policies/copyright
Indikatorquelle2030Watch
Datenquelle Eurostat

Werde Datenpate/Datenpatin für diesen Indikator

Ziel von 2030Watch ist es, für jeden Indikator einen Datenpaten oder eine Datenpatin zu haben. Datenpaten sind Fachorganisationen, die einen Indikator "adoptieren", den sie für ein Unterziel für sinnvoll halten. Sie legen den Zielwert fest, der bis 2030 erreicht werden sollte. Darüber hinaus unterstützen sie das Projekt in der Datenbereitstellung. Bei Interesse, Datenpatin oder Datenpate zu werden, wende dich bitte an 2030-watch@okfn.de.

2030Watch in aller Kürze

Was?

Wir diskutieren anhand von Indikatoren, wie ambitioniert Deutschland die Agenda 2030 umsetzt.

Warum?

Die Nachhaltigkeitsdebatte in Deutschland muss kritischer werden.

Wie?

Unsere Indikatoren zeigen fehlende Themen, bessere Zielwerte und damit mehr Verantwortung.